350 Jahre Neuwieder Freiheitsrechte - Ein Rückblick

2012 jährte sich zum 350. Mal die Verkündung des Neuwieder Stadtrechtsprivilegs durch den Stadtgründer Graf Friedrich III. Das Edikt enthielt bedeutsame Freiheitsrechte wie etwa die Religionsfreiheit, die im zeitlichen Kontext betrachtet außergewöhnlich waren und die Entwicklung der Stadt Neuwied bis heute prägen sollten. Andere Privilegien, zum Beispiel das für etwa zehn bis 20 Jahre deutschlandweit und sogar in Teilen Mitteleuropas einzigartig freiheitliche Pressewesen, entstanden in der Folge und dürfen als Ausdruck des toleranten Klimas in der Stadt gewertet werden.

„350 Jahre Neuwieder Freiheitsrechte“ stellt also ein Jubiläum dar, das von seiner Bedeutung her vergleichbar ist mit der Stadtgründung.

Auf diesen Seiten bieten wir Ihnen einen Rückblick auf eine Reihe von Veranstaltungen durch das Jahr, die jene Historie noch einmal dokumentierten und „erlebbar“ machten, sich aber auch dem Thema „Freiheit“ heute und in Zukunft widmeten. Es ging im Jubiläumsjahr nicht nur darum, die Geschichte für sich allein zu betrachten, sondern vor dem Hintergrund dieser bemerkenswerten Neuwieder Stadthistorie das Thema „Freiheit“ auch allgemein in den Blickpunkt zu rücken und zum Beispiel die Bedeutung von Freiheit und Toleranz als eine Grundvoraussetzung für Entwicklung deutlich zu machen.